Samstag, 10. Januar 2015

Verliebt in Seife

Seit ein paar Wochen habe ich ein neues faszinierendes Hobby - das Seife sieden.


Einmal Seife selber machen stand schon lange auf meiner to-do-Liste. Im Herbst war ich auf einem Kunsthandwerkermarkt mit einem ganz tollen Seifenstand. Ich war so fasziniert von all den duftenden Waschstücken, dass ich mir noch am selben Abend ein Buch übers Seife sieden bestellt habe. Vier Wochen später und nach unzähligen angeschauten YouTube-Videos und gelesenen Internetseiten übers Seife sieden hab ich mich dann selbst getraut.
 Die blau-rote Seife oben zeigt meinen erster Versuch, mit gefärbtem Seifenleim zu arbeiten - ein Topfswirl. Ich hatte noch Seifenfarben zum Färben von Glyzerinseifen da und hab die einfach ausprobiert. Auf der Oberseite der Seife hat sich eine dicke Schicht Sodaasche gebildet.

Später habe ich mir dann bei behawe richtige Seifenfarben gekauft. Die orange-gelbe Seife auf der linken Seite habe ich mit Blütenorange, Extra Gelb und Ultramarin von Dragocolor gefärbt. In den Seifenleim habe ich ein halbes Glas Speisesalz gegeben, deshalb hat die Seife überall kleine weiße Sprenkel. Das finde ich nicht so schön, aber ich hatte irgendwo gelesen, dass die Seife besser aus der Form geht, wenn etwas Salz im Seifenleim ist. Nun ja, ich hätte besser nochmal genau nachlesen sollen, denn das Salz kommt nicht in den Seifenleim sondern wird im Laugenwasser aufgelöst, dann gibts auch keine weißen Punkte. Da hätte ich eigentlich auch selbst drauf kommen können. Aber was solls, so ein kleiner Peelingeffekt ist bestimmt auch nicht schlecht. Ich habe sie noch nicht angewaschen, weil sie erst noch reifen muss deshalb weiß ich auch noch nicht, ob man das Salz sehr spürt beim waschen.


 Hier hab ich mich mal im Swirlen versucht. Diese Muster in den Seifenleim zu zeichenen macht mir total viel Spaß. Ich muss mir unbedingt einen Dividor dafür zulegen.



Vom Christkind habe ich einen Pfundskerl mit Trennstegen von Lumbinigarden bekommen. Darüber habe ich mich rießig gefreut. Natürlich musste ich sofort einen Taiwan-Swirl ausprobieren. Außerdem hab ich meine grünen Seifenfarben testen wollen.






Nochmal Taiwan-Swirl in rot-weiß.


Mit dem restlichen Seifenleim vom oberen Swirl habe ich eine Topfmarmorierung versucht. Das muss ich noch üben, damit bin ich nicht so zufrieden.

Alle Seifen hab ich mit dem 25er Rezept gearbeitet. Also Olivenöl, Palmöl, Rapsöl und Kokosöl zu gleichenTeilen. Ich wollte für den Anfang ein einfaches Rezept nehmen ohne teure Öle im Internet kaufen zu müssen. Dafür eignet sich das 25er Rezept meiner Meinung nach hervorragend. Die daraus entstehende Seife ist fest und hat einen schönen Schaum.






Kommentare:

  1. Da hast Du ja schon toll Erfahrungen gesammelt!
    Der Sodaascheschicht kannst Du durch sofortiges Abdecken gut vorbeugen. Ich meine, sie schadet ja nichts, aber wenn sie Dich stört, kannst Du sie einfach abschneiden, göll.
    Das Salz wirst Du überhaupt nicht als Peeling spüren, wenn überhaupt, dann als Weichmacher auf der Haut. Selbst bei Seifen, die anfangs sehr körnig wirken, weil sie aus 80% aus Salz bestehen, haben gar keinen Peelingeffekt. Da muss dann schon Sand, Kaffee, Nüsse, Kräuter oder ähnliches, nicht wasserlösliches Material in die Seife kommen.
    Besonders schön finde ich die kleinen Blümchen-Napfseifen, die sehen so nach Frühling aus.
    Du hast gar nichts über Düfte geschrieben, hast Du noch nicht beduftet?
    Liebe Grüße
    Heidi, neugierig

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi, schön von dir zu hören. Ich schicke dir ein Mail.

      Löschen
  2. Hallo liebe Andrea, du machst ja immer wieder tolle Sachen.
    Verkaufst du auch?
    Die letzten Seifen finde ich sehr schön.
    Geht's euch gut?
    Liebe Grüße Michaela

    AntwortenLöschen
  3. Hi Michaela, schön mal wieder von dir zu hören. Um in Deutschlang Seife verkaufen zu dürfen muss man unzählige Auflagen erfüllen, die auch sehr kostspielig sind. Deshalb werde ich meine Seife wohl eher nicht verkaufen. Möchtest du ein Stück?
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Andrea, ich bin begeistert! Hut ab. Du hast so schöne Sahen bisher gezaubert, nicht nur deine Seifen, alles andere auch. Ich freue mich in Zukunft mehr schönes von dir zu sehen!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, das habe ich, Bianca Barlage geschrieben. Bin noch nicht so ganzfirm mit dem Schreiben in einem Blog.

      Löschen